Wanderung – Nationalpark Hainich

Tourlänge: 14km
höchster Punkt: 487m
Anstieg: 270m
Zeit: 4 Std.
Mittelschwer

Heute bei sonnigen Wetter im September 2020 hat es mich mal mehr in die westliche Richtung von mir gezogen und bin hier im Nationalpark Hainich am Craulaer Kreuz gestartet. Am Start und Ziel liegt die „Hainichbaude„, hier kann man am Ende einer Tour schön sitzen, essen und genießen.
Willkommen auf dem Weltnaturerbe-Pfad im Hainich, es erwarten einem hier urwaldartige Waldbereiche mit vielen Laubbaumarten.

Der Wald zeigt sich hier wirklich von einer schönen grünen Seite.

Nach einer Weile kommt man zu einer schönen Sitzgelegenheit und einem Gedenkstein vom Forstmann Rudi.

Von hier aus geht es weiter in Richtung Wanderparkplatz Mallinde, vorbei an einem weiteren Gedenkstein von „K.M. Hübschmann“

Von hier aus betritt man den Silberbornpfad „Alrunas Waldgeheimnisse“ für Kinder und Erwachsene ein richtiges Erlebnis. Auf den nächsten paar Metern, kann man staunen und noch was lernen.

Es geht weiter in das Tal, wie eine Sage erzählt, dort einst Riesen hausten. Von hier aus schaut man auf den Burgberg. Weiter geht es Richtung Wartburgblick, dafür müssen wir hoch hinaus auf den Burgberg.

Hier wurde etwas verweilt und dann ging es Richtung Ziel. Ich hoffe ich habe Euch den Hainich Nationalpark etwas näher gebracht, hier kann man viele Touren wandern. Wie schön ist doch unser Thüringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.